der nuttenfotograf - deutschland unterhalb der gürtellinie
der nuttenfotograf - deutschland unterhalb der gürtellinie



der nuttenfotograf - deutschland unterhalb der gürtellinie

  Startseite
  Über...
  Archiv
  worum geht es nochmal?
  Gästebuch
  Abonnieren
 



  Freunde
   
    promisc

   
    lust.liebe.leidenschaft

    - mehr Freunde




  Links
   DAS VERBOT
   "DER NUTTENFOTOGRAF" - Das E-Book auf Amazon
   http://promisc.myblog.de/
   www.erotische-blogs.de




  Letztes Feedback
   18.03.15 03:07
    Hallo. Ich war auch mal
   3.02.17 23:41
    Ich heiße Helga und



Webnews



http://myblog.de/nuttenfotograf

Gratis bloggen bei
myblog.de





Wie ich mal einen schwulen Fußballspieler fotografiert habe


Es ist ein verregneter Vormittag im Herbst. Ein Anruf hat mich in die kleine Etagenwohnung in einer kleinen Stadt in der Nähe geführt. Jemand möchte ein Inserat im Nuttenkatalog buchen und benötigt dafür Fotos und Videos. Der Ansprechpartner, den mir die Agentur in der Mail genannt hat, ist ein Mann.

Es ist unangenehm, wenn Männer im Spiel sind. Es sind meist Besserwisser und Hobbyfotografen, die dir ständig mit "hilfreichen Tipps" reinquatschen und die dich daran hindern, deinen Job schnell und effektiv zu erledigen.

Dasselbe erwarte ich zunächst auch von dem großen, durchtrainierten Typen mit dem markanten Gesicht, der mir die Tür öffnet und mich wortlos hineinführt. Als ich die Wohnung betrete, ändere ich jedoch meine Meinung. Zwei paar Fußballschuhe, Poster von Fußballspielern, Fan-Wimpel. Okay... Kein Feingeist. Was dann? Zuhälter? Nutten-Lover?

Der Typ führt mich ins Wohnzimmer, an dessen Wänden jede Menge Poster von Spielern des 1.FC Bayern hängen. Keine Frage: Ich bin der Wohnung eines echten Fans... Eine kleine, dicke Frau, etwa 20 Jahre alt, liegt, mit einem Bademantel bekleidet, auf dem Sofa und zockt irgendein Ballerspiel auf der Playstation. Die Vorgänge auf dem riesigen Flatscreen interessieren sie deutlich mehr, als meine Anwesenheit. Begrüßungen scheinen nicht zum Verhaltensrepertoire der beiden zu gehören.

"Ich bin der Dennis, wir hatten telefoniert wegen dem Inserat."
"Hi Dennis... Miguel. Sagt mir einfach, wie die Fotos aussehen sollen... wir brauchen ja nur ein paar..."
Während Dennis überraschend leise redet, klingt meine Stimme laut und bestimmt. Ich rede für zwei, im Plural, schiele am Fußball-Fan und Selbstspieler vorbei zu Videgame-Girl und hoffe, dass sie sich in Bewegung setzt, damit ich den Job zügig erledigen und verschwinden kann.
"Dann geh ich mich jetzt mal umziehen. Kann ein bisschen dauern..."
Surprise, surprise: Der Fußballspieler will sich selbst anbieten. Ein uralter Männertraum: Ficken und dafür Geld bekommen. Aber was meint er denn mit "Umziehen"? Es reicht, wenn er die Jogginghose und das Kapuzenshirt auszieht...
"Sarah, ey... kannste mir mal helfen?"
Videogame-Girl trollt sich widerwillig vom Sofa. Beide verschwinden im Schlafzimmer, während ich die Kamera auspacke und Einstellungen daran vornehme. Es dauert eine ganze Weile, bis sich die Tür vom Schlafzimmer wieder öffnet und Dennis mit unbeholfenen Schritten heraustrippelt.

Ich beiße fest mit den Zähnen auf die Lippen um nicht lauthals loszulachen. Aus Dennis ist Denise geworden. Zumindest war das der Plan. Doch er ist schiefgegangen. Gründlich. Vor mir steht die mieseste Transe aller Zeiten: Ein breitschultriger, großer Hobbykicker, der sich ein kurzes Rotes Plastikkleid gezwängt hat, schwarze halterlose Strümpfe trägt, dazu weiße Nutten-Kniestiefel in Lack-Optik und auf dessen Kopf eine blonde Langhaarperücke aus dem Karnevals-Laden thront. Unterstützt wird der Mann/Frau Konstrast durch all die Haare, die Männer haben und die unter den Strümpfen, auf der Brust und im Gesicht sprießen.

Videogame-Girl muß Dennis stützen, denn er scheint keine Erfahrung im Umgang mit hohen Absätzen zu haben. Nur mit Mühe erreicht er das rettende Sofa. Dort angekommen findet dann noch eine Verwandlung statt. Der schüchterne Dennis plappert als Denise fröhlich drauf los, wirft sich in Pose und gibt mir Anweisungen.

"Mach aus mir eine schöne Frau!"
"Du hast überall Haare und keine Titten..."
"Egal..."

Weil es egal ist und ich nicht tricksen muß, weil Dennis kooperativ und einfallsreich ist, dauert das Shooting und die Aufnahme einer kurzen Videosequenz, worin er sich vor der Kamera räkelt, nicht länger als eine halbe Stunde. Eine unterhaltsame halbe Stunde, in der Dennis von seiner glühenden Liebe zum FCB berichet, und von der Leidenschaft, mit welcher er jedes Spiel seines Heimatvereins auf der Position des Abwehrsspielers seit frühester Jugend bestreitet.

"Vielleicht solltest Du mit einem Fußball posieren. Schwule Fußballer liegen gerade voll im Trend."
"ICH BIN NICHT SCHWUL!"
"Dann eben Bi..."
"Ich bin auch nicht Bi, ich bin normal!"

Dennis ist angepisst, ich bin irritiert. Vor mir kniet die 1,90 Meter-Kante mit dem arischen Heldengesicht gerade breitbeinig auf dem Sofa, hält sein rasiertes Arschloch in meine Kamera und lutscht dabei am Dildo. Für mich sieht es ziemlich schwul aus.

Ich übergehe meinen Fauxpas und rette mich kurze Zeit später ins Foto-Finish. Schnell noch den Daten-Bogen ausfüllen: Blasen ja, Anal aktiv und passiv auch ja, Gang-Bang ja. Gerne. Sollte man im Inserats-Text betonen.

Als ich mich später verabschiede, ist Dennis wieder der wortkarge Typ, dem Höflichkeitsfloskeln nichts bedeuten. Ich verlasse die Wohnung zusammen mit Videogame-Girl, die mich gefragt hat, ob ich ihr eine Passage in die nächste Stadt anbieten kann und mir einen Fuffi dafür anbietet.

Die wortkarge junge Frau verwandelt sich ebenfalls in einen heiter drauflosplappernden Gesprächspartner, als wir im Auto sitzen. Sie entpuppt sich als Gelegenheitsnutte. Kommt von der Hauptschule und  hatte nie Bock auf Ausbildung oder reguläre Arbeit. Wenn sie Geld benötigt, schaltet sie ein Inserat, den Rest ihrer Zeit verbringt sie am liebsten vor dem Fernseher. So ein Leben würde Dennis auch gerne führen. Dennis war mal ihr Boyfriend, bis er herausbekam, dass sie eine Nutte ist. Inzwischen hat er es verkraftet und redet wieder mit ihr. Sie sind sogar wieder zusammen - ein bisschen. Jetzt hat er sich den Job von ihr abgeguckt. Schwul? Nein - Der Dennis doch nicht... Dem isses einfach total egal, ob er Schwänze lutscht oder sich in Frauenkleidern ficken lässt, der ist nur an der Kohle interessiert. Hat keinen Bock auf Netto einsfünf für einen ganzen Monat Maloche auf der Baustelle. Ach, jetzt sind wir schon da...? Danke, dass du mich mitgenommen hast.

Dennis nicht schwul sondern Hardcore-Pragmatiker? Ich glaube ihr kein Wort. Für mich war er es: Der erste schwule Fußballer, dem ich begegnet bin.

 

 

 

 

 

 

11.1.14 17:55
 
Letzte Einträge: DAS VERBOT, RIP John T. Rex


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Promisc / Website (11.1.14 11:23)
*lautlach*

Coole Begegnung *grins*

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung