der nuttenfotograf - deutschland unterhalb der gürtellinie
der nuttenfotograf - deutschland unterhalb der gürtellinie



der nuttenfotograf - deutschland unterhalb der gürtellinie

  Startseite
  Über...
  Archiv
  worum geht es nochmal?
  Gästebuch
  Abonnieren
 



  Freunde
   
    promisc

   
    lust.liebe.leidenschaft

    - mehr Freunde




  Links
   DAS VERBOT
   "DER NUTTENFOTOGRAF" - Das E-Book auf Amazon
   http://promisc.myblog.de/
   www.erotische-blogs.de




  Letztes Feedback
   18.03.15 03:07
    Hallo. Ich war auch mal
   3.02.17 23:41
    Ich heiße Helga und



Webnews



http://myblog.de/nuttenfotograf

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ist das etwa von mir?

Es ist Sonntag und die Welt steht still. Stillstand ist nichts für mich. Ich wurde im Zeichen der Bewegung geboren und fühle mich nur wohl, wenn irgendetwas passiert.

Leider passiert an Sonntagen nicht mehr viel. Fast alle meine Freunde sind verheiratet und haben Kinder. Im Gegensatz zu mir, freuen sie sich über ein wenig Stillstand. Sie verbringen ihre Sonntage Nachmittags im Kreis ihrer Familie, bei Kaffee und Kuchen, sehen Abends gemeinsam den "Tatort" und gehen danach schlafen.

Ich, hingegen, wollte produktiv sein. Ich nahm mir vor, die besten Fotos, die ich gemacht habe, endlich zusammezutragen und sie auf mein Handy zu beamen. Ich habe mir einen Drink gemacht, habe eine alte Festplatte rausgekramt und nach Erotik-Fotos gesucht, die meinen künstlerischen Anspruch zeigen, auf denen man ganz eindeutig meine Handschrift sieht.

Es war Nachmittag, als ich damit begonnen habe. Inzwischen ist es nach Mitternacht und ich sitze immer noch vor den Fotos, die zwischen 2011 und 2013 entstanden sind.

Drei Fotos habe ich gefunden. Drei von Tausend. Lucky Shots, die nur durch Zufall jene verstörende Ausdruckskraft haben, die ich gerne beanspruchen würde.

Je weiter ich mich durch das Archiv grabe, desto kälter werden die Schauer, die mir dabei über den Rücken jagen ...

Die Fotos sind schlecht. Grottig. Unterirdisch. Fassungslos starre ich auf den Bildschirm, auf Hunderte von völlig überbelichteten Fotos, auf denen die Farben total zermatscht sind und die schönsten Frauen der Welt zu hässlichen Fabel-Kreaturen verkommen. Oh my ... und dafür habe ich Geld bekommen? Wie konnte das passieren?

Ich habe an mich geglaubt. Ich habe gedacht, ich bin gut. Ich war überzeugt davon, zu den Besten meines Fachs zu gehören - und offenbar konnte ich dieses Gefühl den Frauen vermitteln, denn die meisten von ihnen hatten noch eine Belohnung für mein "künstlerisches Engagement" und die "hervorragende Arbeit" parat ...

Ich werde jetzt weitersuchen und hoffe, es bleibt nicht bei den drei Fotos. Sonst muss ich den ganzen Scheiß nochmal machen...

26.1.15 01:33
 
Letzte Einträge: DAS VERBOT, RIP John T. Rex


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung